Suche
  • Bettina Wiegel

Wenn Gerüche Erinnerungen wecken

Aktualisiert: Okt 8

Überraschende Geschenke im Alltag




In diesen Tagen beginnt der Herbst. Auf meiner morgendlichen Radtour zur Arbeit kam mir bereits der typische Geruch entgegen, der von feuchten Blättern ausströmt, die die Sonne erwärmt hat. Im Wald duftet es nach Moos, Holz und Erde. Ich war als Kind gerne im Wald unterwegs - da gab es immer viel zu entdecken. In späteren Jahren blieb er nur gelegentlichen Spaziergängen vorbehalten. Doch heute, wo wieder mehr Ruhe eingekehrt ist, genieße ich seine herben Duftnuancen sehr bewusst. Ich sehe mich als Kind im Unterholz nach Tierhöhlen suchen, erinnere mich, wie wir mit dem Großvater zum Bäumefällen gefahren sind und nebenher Laubhütten gebaut haben.


Jede Jahreszeit bringt eigene Gerüche hervor, die mit meinen Kindheitserinnerungen verbunden sind. Im Herbst ist es der Waldduft, im Winter sind es zum Beispiel die Bratäpfel. Wenn sie im Backofen bruzeln und Zimt und Nelken als Gewürzzutat sich nicht mehr verleugnen lassen, dann husche ich in Gedanken zurück in den Kindergarten, sehe mich an einem Tischchen sitzen, vor mir das Windlicht aus Buntpapier, hinter dem eine Kerze flackert und geheimnisvolle Schatten wirft. Die Kindergärtnerin kommt mit einem Teller Bratäpfel mit Vanillesauce zu mir, und ich darf von dieser Köstlichkeit naschen! Dieser Moment läutete die Adventszeit ein und löste eine unbändige Vorfreude aus.


Manchmal kommt die Erinnerung an eine bestimmte Begebenheit, einen Menschen oder einen Ort ganz plötzlich. Ausgelöst durch ein Parfüm, einen Essensduft oder einen anderen, völlig alltäglichen Geruch. Es ist belegt, dass das Gehirn Gerüche speichert und geruchsassoziierte Erinnerungen oft weiter zurückreichen, mit stärkeren Emotionen verbunden und meisten positiv besetzt sind. Die Wahrnehmung im Kindesalter ist somit stärker von Gerüchen mit geprägt als man gemeinhin denkt.


Riechen stimuliert den Trigeminusnerv, den"Tastsinn" der Nase. Durch ihn nehmen wir die Eigenschaft eines Duftes wahr, ob scharf oder süßlich, kühlend, faulig oder lieblich. Insbesondere aber ermöglicht er uns, den Geruch zu fühlen, was sich z.B. bei Eukalyptus gut nachvollziehen lässt: er duftet frisch, aber man empfindet ihn auch als kühlend.

Wenn Ihnen also ein Geruch begegnet, bei dem Erinnerungen wach werden, genießen Sie diesen Moment! Schenken Sie doch einfach in nächster Zeit einmal Ihre Aufmerksamkeit den Gerüchen um Sie herum. Schließen Sie die Augen, schnuppern Sie und lassen Sie die auftauchenden Bilder vorüberziehen. Es könnten sehr alte Erinnerungen sein, die sich nicht bewusst hervorholen lassen, die aber dafür umso schöner sind - ein kleines Geschenk Ihres Gedächtnisses an Sie!


Betrachten Sie Ihre alte Fotosammlung doch auch einmal unter diesem Aspekt. Es macht Spaß, sich Gerüche in Erinnerung zu rufen und die damit verbundene Geschichte Revue passieren zu lassen.









100 Ansichten

© Bettina Wiegel 2018 

 Webdesign by Raya van der Kroon.
www.rayavanderkroon.com